ODA-News

Nr. 3 / 23. März 2020

Berufsbildung
mit Zukunft

Im Einsatz für die Auszubildenden

Die aktuelle Lage fordert auch all jene, die Lernende und Studierende in der Praxis begleiten.

Wir danken allen Berufsbildungsverantwortlichen mit ihren Berufsbildern und Berufsbildnerinnen für ihren täglichen Einsatz und für ihre innovativen Ideen zur Sicherung der Lernbegleitung in dieser bewegten Zeit! 

Es entstehen aktuell neue Lerngeschichten, die uns zukünftig einen bunten Strauss von neuen Erfahrungen bieten.  

Die Verbundpartner der Berufsbildung (Bund, Kantone und Organisationen der Arbeitswelt) haben sich auf ein gemeinsames, nationales Vorgehen geeinigt. Unter anderem wurde das Ziel gesetzt, allen Lernenden im letzten Lehrjahr diesen Sommer - trotz schwierigen Rahmenbedingungen - den Abschluss zu ermöglichen. Können die Lehrabschlussprüfungen bis zum Abschlusstermin nicht sichergestellt werden, hat dies weitreichende Konsequenzen (Fachpersonal fehlt auf dem Arbeitsmarkt und an den weiterführenden Schulen wie z.B. für Studium Pflege HF).

Rund die Hälfte der praktischen Prüfungen wurden bereits absolviert. Auch letzte Woche wurden – mit verschärften Bundesvorgaben und höheren betrieblichen Auflagen – die Settings der Prüfungen sichergestellt. Es ist uns bewusst, dass betriebliche Gegebenheiten zurzeit eine Herausforderung darstellen und Fragen zur Durchführung der individuellen praktischen Arbeiten IPAs aufwerfen.

Solange national vom Bund keine anderweitige Verfügung vorliegt, bitten wir die Leitungspersonen und Mitglieder von betrieblichen Task Forces um Unterstützung bei der Sicherung der geplanten Qualifikationsverfahren FaGe und AGS. Wir appellieren an Sie, die IPA und deren einmalige Durchführung im betrieblichen Pandemieplan als «unentbehrliches Produkt» einzustufen. Beraten Sie sich mit der jeweiligen Chefexpertin, wenn Unsicherheiten auftauchen.

Kontaktdaten Chefexpertin FaGe Cornelia Bödekker: 079 901 39 32 und Co-Chefexpertinnen AGS Sabrina Anceschi: 079 158 29 32 oder Prisca Bernauer 077 525 54 40.

Lernende und Studierende für Praxiseinsätze

Die kantonalen Krisenstäbe BL und BS entschieden Ende Woche 12, dass ein Teil der Lernenden FaGe und der Studierenden Pflege HF den Betrieben zur Verfügung stehen und somit keinen verpflichtenden Fernunterricht haben. Die Detailregelungen wurden in Absprache mit der OdA Gesundheit erstellt:  

Einzelne Gesundheitsbetriebe mussten aus aktuellem Anlass ihr Leistungsangebot einschneidend reduzieren. Für diese Betriebe, die nicht über die Kapazitäten und den Bedarf verfügen, um zusätzliche Lernende / Studierende einzusetzen, ist das Vorgehen ebenso in den aufgeführten Links beschrieben.

ÜK Bildungszentrum

Aktuell keine üK

Für das Bildungszentrum ÜK gilt aktuell die kantonale Weisung: Kein Präsenzunterricht und kein Fernunterricht für die überbetrieblichen Kurse. Die Lernenden stehen an den geplanten ÜK-Kurstagen den Betrieben zur Verfügung.

Verbunden damit sind die Fachpersonen aus den Gesundheitsbetrieben, die am ÜK-Zentrum nebenberuflich Kurse erteilen, zurzeit von ihrem Kursauftrag entbunden. Intern arbeiten wir intensiv an einem Konzept für den ÜK-Betrieb nach COVID-19. Ebenso wird der Kanton bikantonal mit den ÜK-Kurszentren das weitere Vorgehen klären.

Geschäftsstelle

Personelles

Per Ende März verlässt Herr Oliver Giacometto die OdA und widmet sich einer neuen Aufgabe. Wir danken Oliver für seinen engagierten Einsatz als Sachbearbeiter und wünschen ihm für seine berufliche wie auch private Zukunft alles Gute und viel Erfolg. 

Erreichbarkeit Geschäftsstelle

Die Mitarbeitenden der OdA Geschäftsstelle arbeiten mehrheitlich im Home-Office. Die Geschäftsstelle ist telefonisch und per E-Mail während den Bürozeiten erreichbar.

Gemeinsam unterwegs

Die OdA Gesundheit beider Basel beobachtet zusammen mit ihren Mitgliederorganisationen die aktuellen Entwicklungen. Sie ist in engem Kontakt mit den Bildungspartnerinnen vom Campus Bildung Gesundheit in Münchenstein um gemeinsam mit den kantonalen Behörden ggf. weitere Massnahmen für die Bildungsarbeit zu klären und einzuleiten.