CURRICULUM 2020 Pflege HF

Das Projekt «Curriculum Pflege HF» befindet sich in einer wichtigen Übergangsphase: Das erste Aus-bildungsjahr des überarbeiteten Bildungsgangs Pflege HF (Vollzeit) ist konzipiert und im Frühjahr 2020 in die Umsetzung gelangt. Im Bildungsgang Pflege HF wurde eine neue Organisationsstruktur imple-mentiert und leitende Stellen sind neu besetzt worden. Die Voraussetzungen sind somit günstig, um die Verantwortung für die verbleibenden Arbeiten am Projekt von der externen Leitung in BZG-interne Hände zu übergeben. Eine sorgfältige Stabsübergabe von Ursula Schwager (bisher externe Projektlei-terin) und Charles Graf (bisher interner Projektverantwortlicher) an Petra Metzenthin (Leiterin Pflege HF) und Brigitte Rappl (Bereichsleiterin Curriculum & Bildungsentwicklung) als künftige Projektverantwortliche findet aktuell statt. In diesem Kontext wurden auch erste Erfahrungen mit der neuen Struktur des Ausbildungsplans ausgewertet. Es zeigten sich Verbesserungsoptionen, welche die weiteren Arbeiten am Curriculum beeinflussen werden. 

Ein kurzer Blick zurück

Das Projekt «Überarbeitung Curriculum Pflege HF» wurde durch eine planerische Problematik ausgelöst: Die bisherige Zeitstruktur der Vollzeitausbildung verursachte an allen Lernorten (Praxis, Schule/LTT) schwer zu bewältigende Belastungsspitzen. In enger Zusammenarbeit zwischen der Praxis und dem BZG wurde daher ein neuer Ausbildungsplan, welcher mit neu zwei jährlichen Ausbildungsstarts (Frühling und Herbst) für ausgeglichenere Planungsgrössen sorgen sollte, entwickelt.

Das 2018 lancierte Projekt sollte einerseits das Curriculum Pflege HF auf den neuen Ausbildungsplan anpassen und wo realisierbar, zu einer qualitativen Weiterentwicklung und Aktualisierung des mittlerweile 14-jährigen Curriculums führen.

Projektplan

Um die genannten Ziele zu erreichen, wurde ab Januar 2018 eine Projektorganisation installiert, welcher alle wichtigen Anspruchsgruppen angehörten: Leitungspersonen und Lehrpersonen des BZG, Verantwortliche der beruflichen Praxis sowie punktuell Studierende und externe Expertinnen/Experten. Das Projekt umfasst(e) 3 inhaltlich unterschiedliche Phasen, welche sich zeitlich überlagern.

Projektplan
Projektplan

Ergebnisse

Die Überarbeitung eines Curriculums im laufenden Betrieb ist eine äusserst komplexe Aufgabe, die allen Beteiligten und Betroffenen viel abverlangt. Trotz dieser Mehrfachbelastung – aufgrund von Covid zusätzlich verschärft – konnten die ersten Kohorten wie geplant im Frühling 2020 auf Basis von Curriculum 2020 ihre Ausbildung starten. Dies ist ausserordentlichem Engagement, hoher Fachkompetenz und einer grossen Portion Kreativität und Flexibilität zu verdanken. Allen Beteiligten in Praxis und Schule gilt hierfür ein grosses Dankeschön.

Konkret liegen bis dato wichtige pädagogische Grundlagen und Konzepte in neuer oder überarbeiteter Fassung vor (Zielgruppenkonzept, Blended Learning-Konzept, Lernförderungs- und Beurteilungskonzept), zahlreiche Module inkl. dazugehörendem eLearning sind ausgearbeitet und Fachbeschreibungen für einen Unterrichtsumfang von fast 500 Lernstunden erstellt. Noch auszuarbeiten sind insbesondere die Modulsynopsis sowie die konkreten Lerngefässe des 3. Ausbildungsjahres.

Weiteres Vorgehen und Ausblick ins 2021

Im Dezember wurde nun das Projekt in neue Hände übergeben. Petra Metzenthin und Brigitte Rappl haben die Leitung übernommen. Im Vorfeld kam es zu einer erneuten Auslegeordnung rund um das Projekt und dessen Umsetzung. Im Zuge dessen wurde der Ausbildungsplan grundlegend angepasst. Dies erfordert jetzt erneute Anpassungen an der Modulstruktur, ermöglicht aber eine bessere Platzierung der Lerninhalte und Abstimmung von Theorie und Praxis. Zudem wird die Planung für alle Beteiligten erleichtert.  Für Anfang 2021 wird in einer Intensivphase die Fertigstellung des Curriculums angepackt. Dafür werden Mitglieder der Projektgruppe und Fachexpertinnen/Fachexperten aus der Schule und Praxis eng zusammenarbeiten. Geplant ist, dass das Projekt in der ersten Hälfte des neuen Jahres abgeschlossen wird.